17. Oktober 2019

Betreutes Wohnen im Seniorenheim

Irgendwann ist das Wohnen in den eigenen vier Wänden für viele alte Menschen nicht mehr möglich. Die alltäglichen Aufgaben im Haushalt überfordern viele trotz zeitweiser Hilfen. Wenn Familienangehörige entweder weit entfernt leben oder aber nicht die Zeit haben, sich um den älteren Menschen zu kümmern, dann bleibt häufig nur die Möglichkeit in ein Altenheim zu ziehen. Dass das allerdings nicht schlimm sein muss, wissen viele nicht. Selbstverständlich ist der Abschied von der gewohnten Umgebung gerade im Alter eine große Umstellung, aber im Altenheim ist man dafür nicht mehr allein. Hier kann man sich mit anderen Bewohnern austauschen.

Betreutes-wohnen in Betreutes Wohnen im Seniorenheim

Betreutes Wohnen im Alter


Altenheim ist nicht gleich Altenheim. Hier gibt es deutliche Unterschiede zum einen bezogen auf Zimmergröße und Ausstattung, aber auch auf die Betreuungssituation vor Ort. Während häufig der Preis über Ausstattung und Angebote entscheidet, gibt die genaue Bezeichnung des Seniorenheims Auskunft über die dort angebotene Betreuung. In Deutschland gibt eine dreigliedrige Aufteilung in Altenwohnheim, Altenheim und Altenpflegeheim. Die Kosten für die stationäre Betreuung werden nach Pflegesatz abgerechnet.

Dass Wohnen in einem Altenheim auch sehr schön sein kann, wissen viele Senioren im Vorhinein meisten nicht. Es bestehen zahlreiche negative Meinungen, wenn es um eine Unterbringung in einem Altenheim geht. Während einige richtig sein mögen, sind viele davon jedoch veraltet. In modernen Einrichtungen warte freundliches ausgebildetes Personal auf neue Bewohner. Auch das Essen ist in vielen Seniorenheimen besser als sein Ruf. Neben gesunder Ernährung, welche Mangelerscheinungen vorbeugt, gibt es auch köstliche Kleinigkeiten wie Kekse oder Kuchen.

An besonderen Tagen und Wochenenden sind auch alkoholische Getränke erlaubt. In zahlreichen Seniorenheimen wird Wert auf eine abwechslungsreiche Nachmittagsbetreuung gelegt. Gemeinschaftsspiele, Bewegungsangebote, gemeinsames Musizieren, Malen und Basteln sowie Bingoabende stehen bei vielen Altersheimen im Programm. Darüber hinaus werden regelmäßig Ausflüge unternommen. Wenig erinnert heute in modernen Einrichtungen an triste Beschäftigungsmaßnahmen aus vergangenen Jahrzehnten.

Wer ein Haustier besitzt, möchte seinen geliebten Begleiter selbstverständlich nicht abgeben, wenn man selbst ins Seniorenheim umzieht. Daher gibt es mittlerweile viele Altenheime, in denen Sie ihren geliebten Vierbeiner mitnehmen können. Hier finden sowohl Besitzer als auch Tier ein gemütliches neues zu Hause. Dadurch, dass man einen vertrauten Begleiter an seiner Seite hat, fällt vielen die Umstellung von den eigenen vier Wänden auf eine Unterbringung im Heim gleich viel einfacher. Zudem sollte man auch sein Zimmer zu seinen eigenen vier Wänden machen. Gestalten Sie den Raum daher nach ihrem Geschmack. Man fühlt sich gleich viel wohler.

Auch wenn es noch immer ein paar schwarze Schafe unter den Seniorenheimen geben mag, sind die meisten heutzutage sehr einladend gestaltet und bieten Ihnen ein abwechslungsreiches Programm. Ein Vergleich und Informationen im Vorhinein lohnen sich immer. So können Sie die passende Einrichtung für Ihre Bedürfnisse auswählen. Hier verbringt man dann gerne in Gesellschaft von anderen einen wunderschönen Lebensabend.