17. Oktober 2019

Vom Garten in das Haus schweben

Wer ein Eigenheim besitzt, hat dafür in seiner Lebensmitte vielleicht viel Gespartes investiert und meist auch noch einen Haufen Arbeit dazu, um aus der Immobilie sein ganz individuelles Traumhaus zu machen. Die lange Außentreppe von der Straße hoch oder auch nur die fünf Stufen des geschwungenen Eingangsportals haben dabei nie gestört oder sogar noch zum Charme des Hauses beigetragen. Doch irgendwann werden die Stufen zu Hindernissen und jede Treppe zur Qual. Was nun?

Aussenlift-speziallift in Vom Garten in das Haus schweben

Vom Garten in das Haus schweben - © Lifta

Umbauen gegen Sturzgefahr

Der kluge Bauherr baut vor und denkt schon beim Bauen und Einrichten in jungen Jahren daran, dass man vielleicht irgendwann nicht mehr so gut zu Fuß sein wird. Entsprechend kann man schon bei der Planung Türschwellen beseitigen oder eine barrierefreie Badeinrichtung wählen. Innerhalb der Wohnung sollte man eine variable Raumnutzung vorsehen, sodass man beispielsweise das Schlafzimmer im Dachstudio später mal ins Erdgeschoss legen kann und auf jedem Stockwerk zumindest ein Gäste-WC vorsieht. Bei Außentreppen ist aber eine Lösung nicht immer so leicht. Handelt es sich nur um ein paar Stufen, kann man sich mit der Installation von Handläufen behelfen oder kommt auch aus eigener Kraft noch gut hinauf. Bei längeren oder steilen Treppen sind Außenlifte eine Möglichkeit auch mit eingeschränkter Gehfähigkeit oder sogar mit Gehwagen und Rollstuhl elegant bis zur Eingangstür zu gelangen. Im Gegensatz zu Treppenliften für innen ist die Mechanik hier abgedeckt und wetterfest untergebracht, sodass auch Regen und Schnee dem Antrieb und der reibungslosen Funktion keinen Abbruch tun. Wer sich für einen Außenlift entscheidet, der sollte eine Ortsbegehung durch einen professionellen Berater vorweg durchführen lassen, denn die Einbaumöglichkeiten sind vielfältig. Es sollte genug Platz bleiben, um die Treppe auch ohne Lift noch nutzen zu können. Das ist besonders dann wichtig, wenn noch andere Mieter im Haus wohnen.

Keine falsche Bescheidenheit

Die meisten Menschen, bei denen die Kräfte nachlassen und die körperliche Mobilität eingeschränkter wird, tun sich ein bisschen schwer das auch nach außen hin zu zeigen. So empfinden es manche als Aushängeschild für Schwäche, wenn vor ihrem Haus ein Treppenlift zur Tür führt. Doch warum ist das so? Ist es nicht viel demütigender, sich im Schneckentempo und mithilfe anderer die Treppen hoch zu quälen? Wer sich scheut zuzugeben, dass die Treppe vor seinem Haus zum mehr oder weniger unüberwindbaren Hindernis geworden ist und stattdessen lieber einen Umzug oder die Abhängigkeit von fremder Hilfe in Kauf nimmt, tut sich keinen Gefallen. Die Technik ist inzwischen so weit, dass man auch mit schwindenden Kräften noch lange, glücklich und vor allem unabhängig leben kann. Es scheut sich schließlich auch keiner, seine Jalousien elektrisch zu bedienen oder einen herkömmlichen Fahrstuhl innerhalb des Hauses zu nutzen. Schenken Sie sich ein Stück Unabhängigkeit und Lebensqualität und Sie können wählen, ob sie zu Hause bleiben oder nicht.