17. Oktober 2019

Diabetes mellitus – eine Volkskrankheit

Eine Volkskrankheit ist mittlerweile Diabetes mellitus. Die Zuckerkrankheit entwickelt sich durch falsche Ernährung und Übergewicht. Auch viele Senioren sind hiervon betroffen. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Typen von Diabetes es gibt – denn Zuckerkrankheit ist nicht gleich Zuckerkrankheit –und wie sie einer Diabetes mellitus am besten vorbeugen können. Am besten ist es nämlich, gar nicht erst zu erkranken, sondern gesund vorzubeugen.

Zucker-beeren in Diabetes mellitus - eine Volkskrankheit

Diabetes mellitus - eine Volkskrankheit © Barbara Eckholdt / pixelio.de

Diabetes wird grob in zwei Typen aufgeteilt. Dabei wird Typ 1 auch als „Jugenddiabetes“ bezeichnet, da er häufig vor dem 40. Lebensjahr in Erscheinung tritt. Aber auch bei älteren Menschen kann Diabetes Typ 1 ausbrechen. Hierbei wird als Ursache eine Autoimmunkrankheit angenommen. Da diese vererbbar ist, wird ebenfalls angenommen, dass auch Diabetes Typ 1 erblich ist. Dabei werden körpereigene Antiköper als fremd eingestuft. Der Köper leitet eine Abwehrreaktion ein, welche sich auch gegen die Insulin produzierenden Zellen richtet. Wer an Diabetes Typ 1 erkrankt, produziert demnach kaum mehr Insulin. Deswegen können die Zellen zugeführte Glukose nicht aufnehmen.

Betroffene fühlen sich häufig schlapp und müde, müssen häufig auf die Toilette, haben manchmal Sehstörungen und mit einem Gewichtsverlust zu kämpfen. Einige berichten von einem süßlichen Geschmack, den sie stets im Mund verspüren. Zur Behandlung von Diabetes Typ 1 hilft ausschließlich eine Insulintherapie, bei welcher das fehlende Insulin von außen zugeführt wird. Da die Krankheit vererbt wird und in den Genen liegt, kann sie bis heute nicht geheilt werden. Betroffene müssen daher häufig ihr gesamtes Leben an Insulin spritzen.

Diabetes Typ 2 ist dagegen nicht ausschließlich auf Gene zurückzuführen. Dies ist die häufigste Form der Zuckerkrankheit und vor allem bei übergewichtigen Personen sehr verbreitet. Zu Beginn der Erkrankung fühlen sich Betroffene häufig schwach, müde und neigen zu Infekten. Diabetes mellitus des Typs 2 kann behandelt und unter Umständen können Erkrankte vollständig geheilt werden. Auch diese Erkrankten spritzen sich Insulin. Um die richtige Menge abzuschätzen müssen auch sie die Broteinheiten (BE) ihrer Nahrung berechnen. Vor allem ist es bei Übergewichtigen Menschen wichtig, das Gewicht zu reduzieren.

Hierfür wird eine gesunde Ernährung empfohlen. Regelmäßige Bewegung, welche mindestens 30 Minuten andauert, ist ebenso wichtig. Hierdurch wird ebenfalls die notwendige Insulinzuführung vermindert. Dabei ist es wichtig, dass die Bewegung Spaß macht und man langsam seine Leistungen steigert, um den untrainierten Körper an Anstrengungen zu gewöhnen. Auch ältere Menschen können sich aktiv betätigen. Wassergymnastik, Schwimmen und schnellere Spaziergänge sowie Nordic-Walking sind hier besonders geeignet. Langfristig kann durch eine gesunde Ernährung in Kombination mit Bewegung Diabetes Typ 2 sogar geheilt werden. Sprechen Sie diese mit am besten mit Ihrem Hausarzt ab.